www.leichtathletik.de | Hilfe | Suchen
Anmelden Sie sind hier: Startseite Training Sprinttechnik Beine


Autor
Thema Seiten (8): | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | >>
Javeling
Benutzer | Beiträge: 2534
Alle Beiträge von Javeling ansehen. Dem Autor schreiben.
Di 13.03.2012 um 20:10:45
Re: Sprinttechnik Beine

da läuft sicher im training was falsch. Das bezweifle ich gerne. Die Jungs und Trainer geben das Beste, sind fleißig, haben schöne Orte als Trainingslager gehabt, machen vermutlich alles nach dem Lehrbuch und erst dann verstehen die nicht warum es nicht rund läuft. Die Hoffnung stirbt zuletzt (EM, WM und Olympiade).

Wie schon mal von meiner Kleinigkeit angedeutet: Weise brauchen besonders raffinierte Methoden um zuerst die natürliche Nachteile in den Bewegungszentren (an beiden Schläfen im Hirnle) wegzutrainieren. Dann auf einem gleichen Niveau angekommen weitere besser Methoden benutzen um so wie die Jungs zu werden. Ungefähr so soll es laufen, wenn es gut gelaufen ist dann läuft es (er) (sie). In diesem Sinne
Vielleicht helfen tatsächlich raffinierte Methoden, deshalb einige Links :

hier
hier
hier
hier
hier
hier
hier
hier

Heinz Engels, Mainz
Sie sind nicht angemeldet
Wlad
Benutzer | Beiträge: 857
Alle Beiträge von Wlad ansehen.
Sa 10.03.2012 um 20:01:01
Re: Sprinttechnik Beine

da läuft sicher im training was falsch.

Das bezweifle ich gerne.
Die Jungs und Trainer geben das Beste, sind fleißig, haben schöne Orte als Trainingslager gehabt, machen vermutlich alles nach dem Lehrbuch und erst dann verstehen die nicht warum es nicht rund läuft. Die Hoffnung stirbt zuletzt (EM, WM und Olympiade).
Wie schon mal von meiner Kleinigkeit angedeutet: Weise brauchen besonders raffinierte Methoden um zuerst die natürliche Nachteile in den Bewegungszentren (an beiden Schläfen im Hirnle) wegzutrainieren.
Dann auf einem gleichen Niveau angekommen weitere besser Methoden benutzen um so wie die Jungs zu werden. Ungefähr so soll es laufen, wenn es gut gelaufen ist dann läuft es (er) (sie).

In diesem Sinne

Sie sind nicht angemeldet
dominik85
Benutzer | Beiträge: 408
Alle Beiträge von dominik85 ansehen.
Sa 10.03.2012 um 19:06:26
Re: Sprinttechnik Beine
Ich denke man muss die kritik am training unterteilen.

das deutsche sprinter nicht 9,8 laufen will ich keinem trainer vorwerfen. es kann durchaus sein, dass es irgendwo da draußen nen weißen mit dem talent dafür gibt, aber die häufigkeit mit der schwarze dominieren hängt bestimmt nicht nur mit biss und training zusammen. es gab sicher den einen oder anderen 9,xx sprinter aus afrika oder der karibik der schlechtere trainingsbedingen als die deutschen hatte (auch wenn das mit auf gras laufen etc. was man in jamaika hört wohl ein mythos ist und eher den zustand von vor 15 jahren-und der kinder LA beschreibt).


was man allerdings dem training klar vorwerfen muss ist, dass deutsche sprinter ihre zeiten von kleinen deutschen meetings bei WM/EM/olympia oder auch seltenen golden league (oder wie das gerade auch heißtSmile)auftritten selten abrufen können.

es muss nicht immer ne persöhnliche bestleistung sein, aber teilweise mehr als 2 zehntel an der saisonbestleistung vorbeilaufen ist absolut indiskutabel. da läuft sicher im training was falsch. ob das nervenstärke oder periodisierungsfehler im bezug auf den höhepunkt ist vermag ich nicht zu sagen.

aber da muss einfach mehr konstanz her.

Sie sind nicht angemeldet
Hallo an alle
Benutzer | Beiträge: 1957
Alle Beiträge von Hallo an alle ansehen.
Sa 10.03.2012 um 09:20:37
Re: Sprinttechnik Beine

natürlich haben schwarze athleten da vorteile. Vielleicht richtig ne 9,80 ist für weiße sicher nicht drin. Sicher falsch In der Biologie wird die Art Homo sapiens heute weder in Rassen noch in Unterarten unterteilt. Molekularbiologische und populationsgenetische Forschungen haben seit den 1970er Jahren gezeigt, dass eine systematische Unterteilung der Menschen in Unterarten ihrer enormen Vielfalt und den fließenden Übergängen zwischen geographischen Populationen nicht gerecht wird. Zudem wurde herausgefunden, dass der größte Teil genetischer Unterschiede beim Menschen innerhalb einer geographischen Population zu finden ist.[13] Die Einteilung des Menschen in Rassen entspricht damit nicht mehr dem Stand der Wissenschaft.(Quelle) Nur weil eine (nach obigem Zitat nicht einmal sauber abgrenzbare) Bevölkerungsgruppe möglicherweise Vorteile im Sprint hat, heißt das nicht, dass es in anderen Bevölkerungsgruppen keine Ausnahmetalente gibt, die ähnliche Leistungen erreichen können. Das Verhältnis mag bei 20:1 oder 100:1 oder 1000:1 liegen, aber ausschließen kann man nichts. Gruß Alexander


Atanvarno, es wird immer Ausnahmeerscheinungen geben, ist doch klar.
Wir wollen die Sprinter nicht in Rassen aufteilen, es geht lediglich um bessere oder schlechtere Sprintgene im allgemeinen, weil teilweise das Sprinttraining in Deutschland als rückständig und falsch bezeichnet wird (Gertrude) . Da gibt es nicht nur möglicherweise Vorteile, denn die aufgeführten möglichen gleichwertigen Leistungen können - wie Du selbt ausführst - bei 20:1, 100:1 oder sogar 1000:1 liegen. Bei 1:1 sähe ich das anders, ist aber nicht.
Doch Diskussionen hierüber sind müßig, weil die Sprintzeiten Bände sprechen.
Und bei den Langstreckenläufern sprechen die gelaufenen Zeiten ebenfalls Bände, wo es natürlich auch Ausnahmeerscheinungen gibt. Sind aber, wie das Wort es ausdrückt, die Ausnahmen (die die Regel bestätigen).

Sie sind nicht angemeldet
Atanvarno
Benutzer | Beiträge: 2433
Alle Beiträge von Atanvarno ansehen.
Sa 10.03.2012 um 08:38:28
Re: Sprinttechnik Beine

natürlich haben schwarze athleten da vorteile.


Vielleicht richtig


ne 9,80 ist für weiße sicher nicht drin.


Sicher falsch


In der Biologie wird die Art Homo sapiens heute weder in Rassen noch in Unterarten unterteilt. Molekularbiologische und populationsgenetische Forschungen haben seit den 1970er Jahren gezeigt, dass eine systematische Unterteilung der Menschen in Unterarten ihrer enormen Vielfalt und den fließenden Übergängen zwischen geographischen Populationen nicht gerecht wird. Zudem wurde herausgefunden, dass der größte Teil genetischer Unterschiede beim Menschen innerhalb einer geographischen Population zu finden ist.[13] Die Einteilung des Menschen in Rassen entspricht damit nicht mehr dem Stand der Wissenschaft.
(Quelle)

Nur weil eine (nach obigem Zitat nicht einmal sauber abgrenzbare) Bevölkerungsgruppe möglicherweise Vorteile im Sprint hat, heißt das nicht, dass es in anderen Bevölkerungsgruppen keine Ausnahmetalente gibt, die ähnliche Leistungen erreichen können. Das Verhältnis mag bei 20:1 oder 100:1 oder 1000:1 liegen, aber ausschließen kann man nichts.

Gruß Alexander

--- www.leichtathletikforum.com - Das deutsche Leichtathletikforum
Sie sind nicht angemeldet
Hallo an alle
Benutzer | Beiträge: 1957
Alle Beiträge von Hallo an alle ansehen.
Sa 10.03.2012 um 08:09:09
Re: Sprinttechnik Beine

...natürlich haben schwarze athleten da vorteile. ne 9,80 ist für weiße sicher nicht drin. aber es spricht eigentlich nichts dagegen, dass deutsche sprinter zeiten zwischen 10,05 und 10,20 ablegen(und zwar bei nem internationalen meeting oder ner WM und nicht bei nem obskuren frühjahrsmeeting in deutschland). so was ist auch für weiße drin und das muss auch das ziel sein. einmal im frühjahr ne 10,25 und dann 10,45 bei der WM ist doch einfach ne katastrophe und hat mit genetik nichts zu tun. wenn regelmäßig einer 10,18 bei der WM laufen würde dürfte sich doch niemand beschweren. aber leider kommt es dazu ja fast nie...


Da hast Du leider Recht.

Sie sind nicht angemeldet
dominik85
Benutzer | Beiträge: 408
Alle Beiträge von dominik85 ansehen.
Fr 09.03.2012 um 23:41:36
Re: Sprinttechnik Beine

...Über Valerie Bauer ein Link"Mit unserem Training bekommt man keine Muskelberge". click @Haa Auch wenn man Agonisten und Antagonisten ausgewogen trainiert heißt das nicht automatisch, dass man keine Muskelberge bekommt. Dazu bedarf es eines besonderen Trainings, auf das VB nicht eingeht. Im übrigen ist es auch Veranlagungssache, wie sich die Muskeln quantitativ verändern. Zu VB : ......dann kann man augenscheinlich auch nicht schnell unter 11 rennen ? Oder sehe ich das alles mit 'ner falschen Brille ? Jedenfalls sieht es VB (im Gegensatz zu anderenen) realistisch und meint, dass Dunkelhäutige die besseren genetischen Anlagen für den Sprint haben als Weiße. Auch sieht er offenischtlich beim Training der Jamaikaner keine großen Geheimnisse.


natürlich haben schwarze athleten da vorteile. ne 9,80 ist für weiße sicher nicht drin.

aber es spricht eigentlich nichts dagegen, dass deutsche sprinter zeiten zwischen 10,05 und 10,20 ablegen(und zwar bei nem internationalen meeting oder ner WM und nicht bei nem obskuren frühjahrsmeeting in deutschland). so was ist auch für weiße drin und das muss auch das ziel sein.

einmal im frühjahr ne 10,25 und dann 10,45 bei der WM ist doch einfach ne katastrophe und hat mit genetik nichts zu tun.

wenn regelmäßig einer 10,18 bei der WM laufen würde dürfte sich doch niemand beschweren. aber leider kommt es dazu ja fast nie...

Sie sind nicht angemeldet
Hallo an alle
Benutzer | Beiträge: 1957
Alle Beiträge von Hallo an alle ansehen.
Fr 09.03.2012 um 15:23:06
Re: Sprinttechnik Beine

...Über Valerie Bauer ein Link"Mit unserem Training bekommt man keine Muskelberge". click @Haa Auch wenn man Agonisten und Antagonisten ausgewogen trainiert heißt das nicht automatisch, dass man keine Muskelberge bekommt. Dazu bedarf es eines besonderen Trainings, auf das VB nicht eingeht. Im übrigen ist es auch Veranlagungssache, wie sich die Muskeln quantitativ verändern. Zu VB : ......dann kann man augenscheinlich auch nicht schnell unter 11 rennen ? Oder sehe ich das alles mit 'ner falschen Brille ?



Jedenfalls sieht es VB (im Gegensatz zu anderenen) realistisch und meint, dass Dunkelhäutige die besseren genetischen Anlagen für den Sprint haben als Weiße. Auch sieht er offenischtlich beim Training der Jamaikaner keine großen Geheimnisse.

Sie sind nicht angemeldet
Javeling
Benutzer | Beiträge: 2534
Alle Beiträge von Javeling ansehen. Dem Autor schreiben.
Fr 09.03.2012 um 14:59:54
Re: Sprinttechnik Beine

...Über Valerie Bauer ein Link"Mit unserem Training bekommt man keine Muskelberge". click

@Haa Auch wenn man Agonisten und Antagonisten ausgewogen trainiert heißt das nicht automatisch, dass man keine Muskelberge bekommt. Dazu bedarf es eines besonderen Trainings, auf das VB nicht eingeht. Im übrigen ist es auch Veranlagungssache, wie sich die Muskeln quantitativ verändern.
Zu VB : ......dann kann man augenscheinlich auch nicht schnell unter 11 rennen ? Oder sehe ich das alles mit 'ner falschen Brille ?

Heinz Engels, Mainz
Sie sind nicht angemeldet
Hallo an alle
Benutzer | Beiträge: 1957
Alle Beiträge von Hallo an alle ansehen.
Fr 09.03.2012 um 14:42:12
Re: Sprinttechnik Beine

...Über Valerie Bauer ein Link "Mit unserem Training bekommt man keine Muskelberge". click



Auch wenn man Agonisten und Antagonisten ausgewogen trainiert heißt das nicht automatisch, dass man keine Muskelberge bekommt. Dazu bedarf es eines besonderen Trainings, auf das VB nicht eingeht. Im übrigen ist es auch Veranlagungssache, wie sich die Muskeln quantitativ verändern.

Sie sind nicht angemeldet
| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | >>


© Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft mbH 2007 Seitenanfang


Content-Management / Web-Applikationen / Trafomat Pro Forum v1.5: (c) 2007 by Trafo2 GmbH, Essen - Web-Systemhaus - Internetagentur