www.leichtathletik.de

18.01.2009 | Laufen & Walking | aktiv laufen

Serie: Fit durch den Winter (VI)

Wenn's drauĂźen stĂĽrmt und regnet, freut sich derjenige, der ein Laufband im Haus hat. Er kann sein Training im Trockenen absolvieren und sich dabei vom Wintersport im Fernsehen motivieren lassen. Aber Laufbandtraining hat auch Nachteile.

Das Laufband ist eine gute Alternative an kalten und dunklen Wintertagen (Foto: Fotolia)


Training auf dem Laufband ist eine gute Alternative, wenn wegen Sturm, Regen, Glatteis oder Schnee Laufen im Freien nicht möglich ist. Auf einem Laufband können Sie das gleiche Training durchziehen wie draußen. Ein Vorteil vor anderen alternativen Trainingsmethoden wie Radergometer, Aquajogging oder Schwimmen. Allerdings kann Laufbandtraining sehr monoton sein. Dagegen hilft Musik oder Fernsehen. Auf dem Laufband schwitzen Sie durch den fehlenden Fahrtwind stärker als beim Laufen im Freien, ein Ventilator sorgt für Abhilfe.

Ein Laufband ist so ziemlich die teuerste Investition, die ein Läufer in sein Hobby machen kann. Hochwertige Geräte kosten einige tausend Euro. Eine preiswertere Alternative ist es, ein gebrauchtes Profi-Gerät aus einem Fitnessstudio oder einer Arzt-Praxis zu erstehen. Haben Sie daheim wenig Platz, sollte sich das Laufband zum Verstauen zusammenklappen lassen.

Natürlich können Sie Laufbandtraining auch so ziemlich in jedem Fitnessstudio absolvieren, aber dort sollten Sie sich die Geräte genauso gut anschauen wie beim Kauf eines eigenen. An folgenden Merkmalen erkennen Sie die Qualität der angebotenen Geräte:


Qualitätsmerkmale für Laufbänder
  • starker Motor (ab 2 PS) – je stärker der Motor, desto ruhiger und gleichmäßiger läuft das Band
  • eine Ihrem Lauftempo angemessene Maximalgeschwindigkeit des Bandes
  • die Lauffläche sollte mindestens 45 Zentimeter breit und 1,35 Meter lang sein
  • gute Dämpfung - das beugt Knie- und RĂĽckenproblemen vor; bewährt haben sich Lamellenlaufbänder
  • elektronische Neigungsverstellung, damit die Laufband-Neigung auch während des Trainings verändert werden kann.
  • einfache, auch während des Trainings zu bedienende elektronische Steuerung mit vielen Variationsmöglichkeiten fĂĽr Trainingsprogramme

Vorteile des Laufbandtrainings
  • Unabhängigkeit von Wetter und Tageslicht
  • sichere Trainingsstätte in der dunklen Jahreszeit - besonders fĂĽr Frauen
  • optimale Geschwindigkeits- und Pulskontrolle
  • auf Bändern mit verstellbarem Neigungswinkel können Bergläufe trainiert werden, ohne anschlieĂźend gelenkbelastend bergab laufen zu mĂĽssen

Nachteile des Laufbandtrainings
  • hohe Anschaffungskosten
  • Platzbedarf
  • Lärmbelästigung
  • monotone muskuläre Belastung
  • fehlendes Naturerlebnis
  • verstärktes Schwitzen durch fehlenden Fahrtwind

Unterstützt durch:

Top Events

Team-EM 2014
Braunschweig (21./22. Juni)

Erdgas Mehrkampf-Meeting
Ratingen (28./29. Juni)

DM 2014
Ulm (26./27. Juli)

ISTAF 2014
Berlin (31. August 2014)

German Meetings e.V.

Sei dabei!