| Verletzung

Kreuzbandriss: Neele Eckhardt-Noack muss die Saison abbrechen

Die EM-Vierte im Dreisprung Neele Eckhardt-Noack wird in diesem Sommer keine weiteren Wettkämpfe bestreiten. Bei einem Meeting in Frankreich hat sie am Sonntag einen Kreuzbandriss erlitten.
Svenja Sapper

Die Freiluftsaison ist für Neele Eckhardt-Noack beendet, bevor sie richtig angefangen hat: Die Göttinger Dreispringerin hat sich am Wochenende einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen. Das bestätigte ihr Trainer Frank Reinhardt der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen Zeitung. Das Malheur ereignete sich im sechsten Versuch eines Wettkampfes im französischen Forbach, den die EM-Vierte mit 13,96 Metern für sich entschied. "Neele konnte den Versuch nicht mehr zu Ende bringen. Anschließend sind Schmerzen aufgetreten", berichtet Frank Reinhardt gegenüber leichtathletik.de

Am Mittwoch wurde dann in Hannover die Diagnose Kreuzbandriss gestellt. So bald wie möglich soll eine Operation erfolgen. Klar ist, dass Neele Eckhardt-Noack in diesem Sommer nicht mehr ins Wettkampfgeschehen eingreifen kann. Somit wird die 30-Jährige ihren Titel bei den Deutschen Meisterschaften in Kassel (8./9. Juli) nicht verteidigen und fällt auch für die Weltmeisterschaften in Budapest (Ungarn; 19. bis 27. August) aus.

Im Fokus steht nun erst einmal die Genesung. Das Gespann nimmt als nächstes großes Ziel die Olympia-Teilnahme in Paris (Frankreich) 2024 ins Visier. "Wir werden alles daran setzen, dass Neele in Paris wieder in alter Stärke angreifen kann", sagt Frank Reinhardt. Die Bestleistung der Göttingerin, aufgestellt bei der EM in München, steht bei 14,53 Metern. 

 

Teilen
#TrueAthletes – TrueTalk

Hier finden Sie alle Folgen des Podcasts des Deutschen Leichtathletik-Verbandes!

Zum Podcast
Jetzt Downloaden
DM-Tickets 2024