| Disziplin-Check

MITTELSTRECKE FRAUEN | Deutsche Spitze stabilisiert sich auf gutem Niveau

Es war ein intensives Jahr für die Leichtathletik. Weltmeisterschaften in den USA. Europameisterschaften im eigenen Land. Und auch der Nachwuchs war international gefordert. Was bleibt in Erinnerung? Wir werfen einen Blick zurück auf dieses besondere Jahr 2022. Heute: die Mittelstrecke der Frauen.
Svenja Sapper

Das ist 2022 passiert

Für Christina Hering (LG Stadtwerke München) ging im August ein Traum in Erfüllung: Ausgerechnet bei den Europameisterschaften in ihrer Heimatstadt stürmte die frühere Universiade-Zweite in ihr erstes großes Finale. Angetrieben vom Jubel „ihres“ Publikums, führte sie das Feld im Endlauf zeitweise an, bevor sie der internationalen Konkurrenz dann doch noch den Vortritt lassen musste und sich auf dem siebten Platz einsortierte – immer noch die beste EM-Platzierung einer deutschen 800-Meter-Läuferin seit dem Jahr 2002.

Gleich zwei deutsche Läuferinnen überzeugten im Finale von München über 1.500 Meter: Die erfahrene Hanna Klein (LAV Stadtwerke Tübingen) erreichte trotz eines für sie nicht optimalen Rennverlaufes mit Rang fünf die beste deutsche EM-Platzierung seit zehn Jahren. Die zweite Lokalmatadorin Katharina Trost, in diesem Jahr erstmals international über 1.500 Meter statt über zwei Stadionrunden unterwegs, komplettierte das gute Team-Ergebnis mit einer Top-Ten-Platzierung.

Beinahe hätte sich noch eine weitere DLV-Mittelstrecklerin in die Riege der EM-Finalistinnen einreihen können: Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) schrammte im 800-Meter-Halbfinale als Neunte nur um einen einzigen Platz am Endlauf vorbei. Einzig für die Deutsche Hallenmeisterin von 2021 Tanja Spill (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) war in München bereits nach dem 800-Meter-Vorlauf Endstation.

Gute Leistungen gezeigt hatten die 800- und 1.500-Meter-Spezialistinnen indes bereits vor den Europameisterschaften. In Berlin machte Christina Hering ihren achten deutschen Meistertitel klar, ehe sie gemeinsam mit Majtie Kolberg in Eugene (USA) ins WM-Halbfinale einzog. Die Deutsche 1.500-Meter-Meisterin Hanna Klein und Katharina Trost standen ebenfalls geschlossen im Semifinale der Welt-Titelkämpfe. Der Münchnerin gelang im Vorlauf gar eine persönliche Bestleistung, während Hanna Klein den Finaleinzug nur um einen Platz verfehlte.

Die U20-Athletinnen hingegen fanden keinen Anschluss an die internationale Spitze. Bei der U20-WM in Cali (Kolumbien) schied 800-Meter-Läuferin Cosima Ermert (TSV Schott Mainz) bereits in der ersten Runde aus, während die über 1.500 Meter nominierte Deutsche Jugendmeisterin Carolin Hinrichs (VfL Löningen) der Hindernisstrecke den Vorzug gab.

Umso mehr begeisterten die Läuferinnen der U18: In Jerusalem (Israel) lief Jana Becker (LG Wettenberg) mit einem starken Endspurt zur EM-Silbermedaille über 800 Meter, auf der längeren Strecke belegte Emie Lotta Berger (noch mettmann-sport, ab kommendem Jahr TSV Bayer 04 Leverkusen) einen ausgezeichneten fünften Rang – beide Talente gehören auch im kommenden Jahr noch der U18 an.

Noch schneller als die beiden vielversprechenden Youngster war jedoch Jolanda Kallabis (FT 1844 Freiburg), die in diesem Jahr vor allem über die Hindernisse für Furore sorgte. Ab 2023 startet die Tochter des Deutschen Hindernis-Rekordlers Damian Kallabis in der U20 und hat bereits angekündigt, sich dann verstärkt der Mittelstrecke zuzuwenden.

Internationale Erfolge

  Medaille Finalplatzierung
Hallen-WM  –   – 
WM  –   – 
EM  –  5. Platz Hanna Klein (1.500 m)
7. Platz Christina Hering (800 m)
10. Platz Katharina Trost (1.500 m)
U20-WM  –  – 
U18-EM  Silber: Jana Becker (800 m) 5. Platz: Emie Lotta Berger (1.500 m)
EYOF  –  – 

Unser "Ass des Jahres"

Christina Hering (LG Stadtwerke München)

Deutsche 800-Meter-Meisterin
EM-Siebte in München
WM-Halbfinalistin

Unser "Talent des Jahres"

Jana Marie Becker (LG Wettenberg)

U18-EM-Silber über 800 Meter
Deutsche U18-Meisterin 800 Meter

Die deutschen Top Ten 2022

800 Meter

Zeit Name Jahrgang Verein
1:59,51 min Christina Hering 1994 LG Stadtwerke München
2:00,80 min Katharina Trost 1995 LG Stadtwerke München
2:01,20 min Majtie Kolberg 1999 LG Kreis Ahrweiler
2:01,70 min Hanna Klein 1993 LAV Stadtwerke Tübingen
2:01,98 min Tanja Spill 1995 LAV Bayer Uerdingen/Dormagen
2:02,59 min Lucia Sturm 2002 TSV Moselfeuer Lehmen
2:02,94 min Jennifer C. Hauke 1993 SCC Berlin
2:04,65 min Jolanda Kallabis 2005 FT 1844 Freiburg
2:04,66 min Alina Ammann 1998 TuS Esingen
2:04,95 min Jana Becker 2006 LG Wettenberg

1.500 Meter

Zeit Athletin Jahrgang Verein
4:03,46 min Hanna Klein 1993 LAV Stadtwerke Tübingen
4:03,53 min Katharina Trost 1995 LG Stadtwerke München
4:04,60 min Konstanze Klosterhalfen 1997 TSV Bayer 04 Leverkusen
4:10,06 min Lea Meyer 1997 ASV Köln
4:10,77 min Vera Coutellier 1995 ASV Köln
4:11,00 min Caterina Granz 1994 LG Nord Berlin
4:11,17 min Sara Benfares 2001 LG Rehlingen
4:11,47 min Elena Burkard 1992 LG farbtex Nordschwarzwald
4:13,64 min Fabiane Meyer 2002 TV Westfalia Epe
4:13,86 min Verena Meisl 2001 LG Olympia Dortmund

Statistik –  Das sagen die Zahlen

Das deutsche Top-Niveau: 800 Meter

Jahr =/< 2:01,00* Schnitt
Top 3
Schnitt
Top 5
Schnitt
Top 10
2005 1 2:01,88 2:02,55 2:03,71
2006 1 2:02,29 2:02,95 2:04,12
2007 2:02,24 2:03,11 2:04,33
2008 1 2:02,30 2:03,09 2:04,15
2009 1 2:01,98 2:02,56 2:03,72
2010 1 2:01,56 2:02,35 2:03,44
2011 1 2:01,64 2:01,98 2:02,86
2012 1 2:01,58 2:01,94 2:02,56
2013 2:02,72 2:02,86 2:03,40
2014 2:01,82 2:02,34 2:03,00
2015 2 1:59,77 2:00,88 2:02,99
2016 2 2:00,80 2:01,47 2:02,76
2017 1 2:01,17 2:02,35 2:03,66
2018 1 2:01,60 2:01,96 2:03,06
2019 2 2:01,08 2:02,33 2:03,57
2020 2 2:01,12 2:01,88 2:03,20
2021 4 1:59,23 2:00,39 2:02,65
2022 2 2:00,50 2:01,04 2:02,50

 Das deutsche Top-Niveau: 1.500 Meter

Jahr =/< 4:07,50* Schnitt
Top 3
Schnitt
Top 5
Schnitt
Top 10
2005 4:10,87 4:12,95 4:18,09
2006 4:15,14 4:16,91 4:20,16
2007 4:14,40 4:15,99 4:18,84
2008 4:14,40 4:16,26 4:18,79
2009 4:14,51 4:15,21 4:17,33
2010 4:13,85 4:15,15 4:17,26
2011 4:08,49 4:09,97 4:13,77
2012 4 4:05,34 4:06,95 4:10,95
2013 2 4:07,01 4:08,66 4:11,40
2014 1 4:07,23 4:08,41 4:10,53
2015 4:08,81 4:09,27 4:11,50
2016 3 4:07,10 4:07,60 4:10,17
2017 2 4:03,75 4:06,49 4:09,50
2018 4 4:06,25 4:06,68 4:10,15
2019 2 4:04,25 4:07,83 4:12,32
2020 2 4:06,68 4:08,13 4:11,85
2021 5 4:04,34 4:05,30 4:08,96
2022 3 4:03,86 4:06,48 4:09,36

Jahresbestleistungen im internationalen Vergleich: 800 Meter

Jahr Deutschland Europa Diff. Welt Diff.
2005 2:01,00 (Gradzki) 1:56,07 (Adrianova/RUS) 4,93 1:56,07 (Adrianova/RUS) 4,93
2006 2:00,16 (Gradzki) 1:57,07 (Fomenko/RUS) 3,09 1:56,66 (Jepkosgei/KEN) 3,50
2007 2:01,15 (Gradzki) 1:57,62 (Martinez/ESP) 2,53 1:56,04 (Jepkosgei/KEN) 5,11
2008 2:00,51 (Gradzki) 1:56,00 (Adrianova/RUS) 4,51 1:54,01 (Jelimo/KEN) 6,60
2009 2:00,71 (Hartmann) 1:57,86 (Alminova/RUS) 2,85 1:55,45 (Semenya/RSA) 5,26
2010 2:00,72 (Kohlmann) 1:57,56 (Savinova/RUS) 3,16 1:57,34 (Johnson/USA) 3,38
2011 2:00,93 (Hartmann) 1:55,87 (Savinova/RUS) 5,06 1:55,87 (Savinova/RUS) 5,06
2012 2:00,34 (Harrer) 1:56,91 (Savinova/RUS) 3,43 1:56,91 (Savinova/RUS) 3,43
2013 2:02,12 (Kesselring) 1:57,80 (Savinova/RUS) 4,32 1:56,72 (Niyonsaba/BDI) 5,40
2014 2:01,25 (Hering) 1:58,15 (Arzamasova/BLR) 3,10 1:57,67 (Wilson/USA) 3,58
2015 1:58,34 (Kohlmann) 1:57,54 (Arzamasova/BLR) 0,80 1:56,99 (Sum/KEN) 1,35
2016 2:00,37 (Hering) 1:57,37 (Joswik/POL) 3,00 1:55,28 (Semenya/RSA) 5,09
2017 1:59,65 (Klosterhalfen) 1:56,81 (Hassan/NED) 2,84 1:55,16 (Semenya/RSA) 4,49
2018 2:00,48 (Hering) 1:58,83 (Lamote/FRA) 1,65 1:54,25 (Semenya/RSA) 6,23
2019 1:59,41 (Hering) 1:58,42 (Muir/GBR) 0,99 1:54,98 (Semenya/RSA) 4,43
2020 2:00,47 (Hering) 1:58,10 (Hynne/NOR) 2,37 1:57,68 (Kipyegon/KEN) 3,79
2021 1:58,68 (Trost) 1:55,88 (Hodkinson/GBR) 2,80 1:55,04 (Mu/USA) 3,64
2022 1:59,51 (Hering) 1:56,38 (Hodgkinson/GBR) 3,13 1:56,30 (Mu/USA) 3,21

Jahresbestleistungen im internationalen Vergleich: 1.500 Meter

Jahr Deutschland Europa Diff. Welt Diff.
2005 4:08,81 (Möldner) 3:57,73 (Evdokimova/RUS) 11,08 3:56,79 (Jamal/BRN) 12,02
2006 4:11,23 (Möldner) 3:55,68 (Fomenko/RUS) 15,55 3:55,68 (Fomenko/RUS) 15,55
2007 4:12,31 (Möldner) 4:00,69 (Lishchynska/UKR) 11,62 3:58,75 (Jamal/BRN) 13,56
2008 4:11,96 (Möldner) 4:00,35 (Popescu/ROU) 11,61 3:59,84 (Jamal/BRN) 12,12
2009 4:13,51 (Krebs) 3:58,38 (Alminova/RUS) 15,13 3:56,55 (Jamal/BRN) 16,96
2010 4:11,62 (Krebs) 3:57,65 (Alminova/RUS) 13,97 3:57,65 (Alminova/RUS) 13,97
2011 4:07,70 (Krebs) 4:01,02 (Gorbunova/RUS) 6,68 4:00,06 (Ucency(USA) 7,64
2012 4:04,30 (Harrer) 3:56,62 (Alptekin/TUR) 7,68 3:56,15 (Selsouli/MAR) 8,15
2013 4:05,62 (D. Sujew) 3:56,60 (Aregawi/SWE) 9,02 3:56,60 (Aregawi/SWE) 9,02
2014 4:05,72 (D. Sujew) 3:57,00 (Hassan/NED) 8,72 3:57,00 (Hassan/NED) 8,72
2015 4:07,56 (Kock) 3:56,05 (Hassan/NED) 11,51 3:50,07 (G. Dibaba/ETH) 17,49
2016 4:06,91 (Klosterhalfen) 3:55,22 (Muir/GBR) 11,69 3:55,22 (Muir/GBR) 11,69
2017 3:59,92 (Klosterhalfen) 3:56,17 (Hassan/NED) 3,75 3:56,17 (Hassan/NED) 3,75
2018 4:05,95 (D. Sujew) 3:57,41 (Hassan/NED) 8,54 3:56,68 (G. Dibaba/ETH) 9,27
2019 3:59,02 (Klosterhalfen) 3:51,95 (Hassan/NED) 7,07 3:51,95 (Hassan/NED) 7.07
2020 4:04,90 (Klein) 3:57,40 (Muir/GBR) 7,50 3:57,40 (Muir/GBR) 7,50
2021 4:02,58 (Klein) 3:53,60 (Hassan/NED) 8,98 3:51,07 (Kipyegon/KEN) 11,51
2022 4:03,46 (Klein) 3:55,28 (Muir/GBR) 8,18 3:50,37 (Kipyegon/KEN) 13,09

Das fällt auf: 

  • Christina Hering ist zurück an der deutschen 800-Meter-Spitze. Nachdem im vergangenen Jahr Katharina Trost ihrer Vereinskollegin den Rang abgelaufen hatte, war die 28-Jährige 2022 mit einer Zeit dicht an ihrer Bestleistung (1:59,41 min) und dem Gewinn der deutschen Meistertitel in der Halle wie im Freien wieder die deutsche Nummer eins.
  • Die deutschen 800-Meter-Läuferinnen haben sich auf einem stabilen Niveau eingependelt, konnten die schnellen Zeiten des Vorjahres, als drei DLV-Asse unter zwei Minuten blieben, jedoch nicht wiederholen. Der Top-Drei-Schnitt ist dennoch der zweitbeste und der Wert der Top Ten gar der stärkste seit 2005.
  • Katharina Trost, 2021 beste deutsche 800-Meter-Spezialistin bei den Olympischen Spielen, widmete sich in diesem Jahr hauptsächlich den 1.500 Metern und konnte mit dem Sieg bei der Hallen-DM und dem zehnten Platz bei der EM auch auf dieser Strecke überzeugen.
  • Majtie Kolberg konnte sich nach ihrem Leistungssprung im vergangenen Jahr in dieser Saison in der deutschen Spitze etablieren und bei WM wie EM gute Leistungen abrufen. Tanja Spill hatte unter anderem mit Pfeifferschem Drüsenfieber zu kämpfen; für sie war der EM-Start Zugabe.
  • Hanna Klein ist zum dritten Mal in Folge schnellste Deutsche auf der 1.500-Meter-Strecke.
  • Die besten deutschen 1.500-Meter-Läuferinnen sind dichter aneinandergerückt; Hanna Klein und Katharina Trost trennen nur wenige Hundertstelsekunden. Das spiegelt sich auch in der Statistik wider: Obwohl nur drei Läuferinnen unter dem Schwellenwert von 4:07,50 Minuten blieben, ist der Top-Drei-Schnitt der zweitbeste seit Beginn unserer Aufzeichnungen.
  • Zwei 20-Jährige dominieren international die 800 Meter. Die Gold- und Silbermedaillengewinnerinnen der Olympischen Spiele Athing Mu (USA) und Keely Hodgkinson (Großbritannien) waren sowohl in Oregon als auch in der Weltjahresbestenliste in der aktuellen Saison die Top Zwei.
  • Unterdessen sind beide Mittelstrecken auf europäischer Ebene fest in britischer Hand: Während Hodgkinson in München über 800 Meter siegte, war ihre Teamkameradin Laura Muir auf den 1.500 Metern wie bereits 2018 nicht zu schlagen. Bei der WM holte sie zudem Bronze.
  • Während der Abstand der deutschen 800-Meter-Läuferinnen zur europäischen Spitze und zur Weltjahresbesten Athing Mu nur um wenige Zehntel von den Werten des Vorjahres abweicht, ist der Rückstand auf die weltbeste 1.500-Meter-Läuferin, Weltmeisterin Faith Kipyegon, auf mehr als 13 Sekunden angewachsen – ein Ergebnis, das nicht von ungefähr kommt, lief die Kenianerin in diesem Jahr doch die zweitschnellste jemals erzielte Zeit auf dieser Distanz.

leichtathletik.tv-Clips zur Mittelstrecke: 

800 Meter  1.500 Meter

Die Disziplin-Analysen im Überblick:

Sprint Frauen
Sprint Männer
Langsprint Frauen
Langsprint Männer
Hürdensprint Frauen
Hürdensprint Männer
Langhürden Frauen
Langhürden Männer

*als Referenzwert dienen die WM-Normen des Jahres 2017

Teilen
#TrueAthletes – TrueTalk

Hier finden Sie alle Folgen des Podcasts des Deutschen Leichtathletik-Verbandes!

Zum Podcast
Jetzt Downloaden
DM-Tickets 2024