| Auszeichnung

Malaika Mihambo und Johannes Vetter als „Europas Leichtathleten des Jahres“ nominiert

Zwei deutsche Athleten sind von European Athletics für die Wahl zu „Europas Leichtathleten des Jahres“ nominiert worden. Speerwerfer Johannes Vetter und Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo müssen sich dabei starker Konkurrenz erwehren.
Nicolas Walter

European Athletics hat am Dienstag und Mittwoch die Namen für die diesjährige Wahl zu „Europas Leichtathleten des Jahres“ bekanntgegeben. Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen ist dabei auch der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) mit zwei prominenten Namen vertreten: Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) und Johannes Vetter (LG Offenburg).  

Johannes Vetter konnte auch in diesem Jahr wieder mit seiner beeindruckenden Dominanz überzeugen. 17 Wettkämpfe bestritt der Speerwerfer 2021. 15 Mal verließ der 29-Jährige dabei als Sieger das Stadion. Wie bereits im vergangenen Jahr feuerte er reihenweise Würfe über die 90-Meter-Marke ab. Ende Mai konnte er im polnischen Chorzów seine Saisonbestleistung mit 96,29 Metern aufstellen.

In sechs weiteren Wettkämpfen landete der Speer erst nach 90 Metern. Lediglich beim Saisonhöhepunkt, den Olympischen Spielen in Tokio (Japan), konnte er sein Leistungspotential nicht abrufen und musste sich letztlich mit dem neunten Platz zufriedengeben. Nach den Spielen konnte er die 90-Marke zwar nicht mehr ganz knacken, mit zahlreichen Würfen deutlich über 85 Meter untermauerte er dennoch weiterhin seine unangefochtene Dominanz. Souverän gewann er schließlich auch den Titel beim Diamond League-Finale in Zürich (Schweiz).   

Starke Konkurrenz für Johannes Vetter

Johannes Vetter bekommt es bei der europäischen Leichtathleten-Wahl mit starken Konkurrenten zu tun. So wurden zahlreiche Olympiasieger nominiert, darunter Hochspringer Gianmarco Tamberi (Italien), Stabhochspringer Armand Duplantis, Diskuswerfer Daniel Stahl (beiden Schweden), Dreispringer Pedro Pablo Pichardo (Portugal) sowie 1.500-Meter-Läufer Jakob Ingebrigtsen (Norwegen).

Bei den Frauen wurde eine deutsche Athletin nominiert, die bereits Welt- und Europameisterin ist. In diesem Jahr setzte sich Malaika Mihambo nun endgültig die Weitsprung-Krone auf. In Tokio landete sie punktgenau auf der Sieben-Meter-Marke und konnte sich damit im letzten Versuch auf den Gold-Platz vorschieben. Damit bewies die 27-Jährige wieder einmal ihre Nervenstärke. Die Saison ließ die Olympiasiegerin ruhig ausklingen, sprang abschließend dennoch beim ISTAF in Berlin vor rund drei Wochen mit 6,70 Meter auf den zweiten Platz.

Abstimmung auf Social Media

Bei der European-Athletics-Wahl sind neben Malaika Mihambo unter anderem auch die Olympiasiegerinnen Anita Wlodarczyk (Polen; Hammerwurf), Mariya Lasitskene (ANA; Hochsprung), Sifan Hassan (Niederlande; 5.000 und 10.000 m) und Antonella Palmisano (Italien; 20 km Gehen) nominiert.

Die Wahl findet auf den Social Media-Kanälen von European Athletics statt und läuft bis zum 3. Oktober. Während bei Instagram die „Gefällt-mir“-Angaben unter den jeweiligen Athleten-Bildern gezählt werden, werden auf Facebook sowohl die „Gefällt-mir-Angaben“ als auch das Teilen der Bilder der Nominierten gewertet. Auf Twitter wird die Anzahl der Retweets der jeweiligen Fotos gezählt.

Teilen
#TrueAthletes – TrueTalk

Hier finden Sie alle Folgen des Podcasts des Deutschen Leichtathletik-Verbandes!

Zum Podcast
Jetzt Downloaden
DM-Tickets 2024